Vokabeln und Grammatik kommen Stück für Stück zusammen, aber am Akzent hakt es noch? Den natürlichen Klang einer Fremdsprache zu meistern ist eine ganz besondere Herausforderung. Die meisten Sprachlerner haben zumindest einen leichten Akzent in einer anderen Sprache, weil unsere Muskeln im Mund an die Laute unserer eigenen gewöhnt sind. Aber keine Sorge! Hier sind ein paar einfache Tipps, mit denen du deine Aussprache verbessern kannst:

1. Setze dich der gesprochenen Sprache aus

Du kannst zum Beispiel Filme oder Fernsehserien schauen, Radio hören oder am besten natürlich mit Muttersprachlern sprechen. Hilfreich ist es sogar schon, den Fernseher oder das Radio im Hintergrund laufen zu lassen, während du nebenbei etwas anderes tust, wie zum Beispiel kochen oder joggen. Der Klang und die Laute der Fremdsprache dringen so in dein Bewusstsein ein, ohne dass du es merkst.

Versuche es mit La vita è bella, einem schönen italienischen Film, oder Экипаж (Ekipazh), wenn du Russisch lernst!

2. Sprich ungewohnte Laute täglich laut aus

Übe, die schwierigsten Laute laut auszusprechen. Achte dabei genau auf die Bewegungen deines Mundes und die Position der Zunge und mache dir bewusst, wie sich die Töne mit verschiedenen Bewegungen verändern - das wird dir helfen, deine Muskeln neu zu trainieren.

Extra-Tipp: Wenn du Französisch lernst, solltest du vor allem die Nasalvokale üben, wie zum Beispiel im Wort sans (ohne). Oder übe, wenn du Chinesisch lernst, die vier Töne mit verschiedenen Wörtern laut auszusprechen.

3. Lerne Zungenbrecher

Zungenbrecher können dir richtig gut dabei helfen, deinen Akzent zu verbessern und machen gleichzeitig noch richtig Spaß. Such dir für den Anfang einen, der nicht ganz so schwierig ist, wiederhole ihn ein paar Mal langsam (du kannst auch deine Mundbewegungen dabei im Spiegel beobachten) und sage ihn dann Stück für Stück schneller!

"Versuche es doch mal mit diesem französischen Zungenbrecher: Ces six saucissons-secs-ci sont si secs qu’on ne sait si s’en sont. (Wortwörtlich: Diese sechs getrockneten Würstchen sind so trocken, dass wir nicht wissen, ob sie getrocknete Würstchen sind.) Oder mit diesem auf Englisch: She sells sea shells on the sea shore. (Wortwörtlich: Sie verkauft Meeresmuscheln an der Meeresküste.)"



4. Nimm dich auf!

Sich selbst aufzunehmen ist nützlich, um dir später anzuhören, wo du einen Akzent richtig sprichst und wo du dich noch verbessern musst. Es trainiert dadurch außerdem das Muskelgedächtnis des Mundes, sodass es dir nach ein wenig Übung viel einfacher fallen wird, die Laute auszusprechen, die in deiner eigenen Muttersprache nicht vorkommen.

Versuche, dir einen Podcast oder ein Hörbuch in der Sprache anzuhören, die du gerade lernst (Podclub zum Beispiel ist eine tolle App dafür). Drücke nach einem Wort oder einem Satz, den du magst, auf Pause. Wiederhole, was du gehört hast, und nimm dich dabei auf. So kannst du deinen Akzent mit dem Original vergleichen.

5. Schreibe Fremdwörter so auf, wie sie in deiner eigenen Sprache klingen

Wenn du das phonetische Alphabet nicht kennst, hilft es oft, ein neues Wort so aufzuschreiben, wie du es in deiner Muttersprache schreiben würdest.

Wenn du als deutscher MuttersprachlerIn Französisch lernst, könnte die Zahl quinze (fünfzehn) zum Beispiel wie „kahns" geschrieben werden. Oder das spanische Wort mañana (Morgen) so: „manjana". Das hilft ungemein!



Emma
Emma ist eine der Sprachexpertinnen für Französisch bei busuu. Sie kommt ursprünglich aus London, wo sie Französisch in der Schule gelernt hat. Sei hat dann Anthropologie mit Französisch und Spanisch an der University of Sussex in Brighton studiert. Als Teil des Studiums hat sie einige Zeit in La Réunion verbracht, ein Übersee-Department Frankreichs im Indischen Ozean. In ihrer Freizeit häkelt und kocht sie gerne oder bereist die Welt!